Kinderzahnheilkunde 2018-07-25T13:34:25+00:00

Kinderzahnarzt im Zahnzentrum Hauth

Kinderzahnheilkunde bei Hauth

Liebe Eltern,

Ein Zahnarztbesuch kann Spaß machen! Denn Kinder sind neuen Erfahrungen gegenüber besonders aufgeschlossen. Unser Ziel im Zahnzentrum Hauth ist es, diese kindliche Neugier und natürliche Kooperationsbereitschaft zu erhalten und zu fördern. Es ist daher wichtig, die kleinen Patienten kindgerecht und spielerisch an die zahnärztliche Behandlung heranzuführen.

In unserer Fachpraxis für Kinderzahnheilkunde in Tholey-Hasborn gibt es außerdem die Möglichkeit einer Behandlung in Narkose. Am besten ist es natürlich, wenn die Zähne Ihres Kindes gesund sind. Dies können wir durch ein Vorsorgeprogramm (Prophylaxe) von Anfang an sicherstellen. Schauen Sie für mehr Informationen rund um Zahnpflege bei Kindern gerne auch in unseren Ratgeber „So bleiben die Zähne Ihrer Kinder gesund!“.

Mit freundlicher Genehmigung der Initiative ProDente e.V.

Der erste Termin beim Kinderzahnarzt

Wir wollen, dass Sie und Ihr Kind sich bei uns wohl fühlen. Daher nehmen wir uns gerne Zeit, um Sie mit unserer Praxis vertraut zu machen. Eines unserer wichtigsten Ziele ist es, dass Ihre Tochter oder Ihr Sohn gewöhnliche Zahnbehandlungen ohne Angst akzeptieren. Das kann schon vor dem ersten Zahnarztbesuch zu Hause geübt werden.

Wir versuchen im Zahnzentrum Hauth, Ihr Kind langsam an das Thema Zahnbehandlungen heranzuführen. Das heißt, es darf sich auf den Behandlungsstuhl setzen und zuschauen. Ungewohnte Geräusche wie Sauger, Bohrergeräusche, Licht etc. erklären wir spielerisch. Eine umfangreiche Behandlung sollte beim ersten Besuch auf alle Fälle vermieden werden, um das Kind nicht zu überfordern.

Sollten wir Unregelmäßigkeiten im Gebiss Ihres Kindes feststellen, die eine Behandlung erfordern, werden wir mit Ihnen Behandlungstermine abstimmen. Dabei sollten Sie zunächst anwesend sein, um Ihr Kind in der ungewohnten Umgebung nicht zu beunruhigen. Das Wichtigste ist, das Sie als Eltern Ihre eventuell vorhandenen Ängste vor Zahnbehandlungen vor dem Kind verborgen halten. Verzichten Sie möglichst auf Hinweise wie „Du brauchst keine Angst zu haben“ oder „Es passiert nichts Schlimmes“ und vereiden Sie Fachausdrücke wie Spritze, Bohrer oder Zange. Denn solche Begriffe empfinden Kindern erfahrungsgemäß als angsteinflößend. Sie lassen sich durch kindgerechte Begriffe wie Schlafsaft, Bürstchen oder Greifarm ersetzen.

Wenn Ihr Kind früh an regelmäßige Zahnarztbesuche gewöhnt wird, können wir erfolgreiche Prophylaxemaßnahmen durchführen. Dadurch können wir in der Regel größere Eingriffe auf ein Minimum beschränken. Darüber hinaus legen wir gemeinsam den Grundstein für ein lebenslang gesundes Gebiss, mit dem Ihr Kind wunderschön lachen kann.

Wir freuen uns auf Ihren ersten Besuch!

Mädchen beim Kinderzahnarzt

So ermöglichen Sie Ihrem Kind Zahnarztbesuche ohne Angst

  • Zahnarztbesuche sind ein Teil des Aufwachsens. Bitte versprechen Sie keine speziellen Belohnungen und vermitteln Sie dem Kind nicht, dass es irgendetwas zu befürchten gibt.
  • Je weniger Worte Sie über die Angelegenheit machen, desto besser. Die Erfahrung hat gezeigt, dass es besser ist, dem Kind erst am Tag des Zahnarztbesuches von dem Termin zu berichten. Hier entscheidet natürlich letztendlich Ihr elterliches Geschick.
  • Sollte Ihr Kind genauer nachfragen, versuchen Sie ihm zu erklären, dass der Arzt nach den Zähnen schauen und zählen will, ob sie schon alle da sind. Halten Sie sich mit Aussagen über Dauer und Umfang der geplanten Behandlung bedeckt. Denn beim ersten Besuch führen wir in der Regel keine Behandlung durch, sondern versuchen nur, das Vertrauen des Kindes zu gewinnen.
  • Versuchen Sie den Tag des Zahnarztbesuches frei von Belastungen zu gestalten; Ihr Kind sollte ausgeruht sein.
  • Die Androhung eines Zahnarztbesuches sollte niemals als Bestrafung für schlechtes Betragen oder Fehlverhalten dienen.

So gehen wir vor

  1. Gründliche Untersuchung und Planung der Behandlung, ggf. auch Rücksprache mit dem überweisenden Zahnarzt
  2. Aufklärung und Beratung der Eltern über die Ursachen der Zahnschäden ihrer Kinder
  3. Besprechung der Prognose mit und ohne Behandlung
  4. Besprechen und Einüben neuer Verhaltensmuster
  5. Ambulante Sanierung der Kinderzähne mit und ohne Anästhesie oder in Intubationsnarkose (ITN)
  6. Begleitende lokale antimikrobielle Therapie
  7. Ggf. Anfertigung und Eingliederung von Platzhaltern oder Kinderprothesen

Mädchen beim Kinderzahnarzt

Warum ist Prophylaxe gerade bei Kindern so wichtig?
Im Kindesalter werden die Weichen für die spätere, lebenslange Zahngesundheit gestellt. Dazu bieten wir professionelle Unterstützung bei den folgenden Themen:

  • Erlernen der richtigen Putztechnik
  • Kontrolle der Mundhygiene
  • Reinigung und Politur der Zähne
  • Fluoridierung der Zähne zur Schmelzhärtung
  • Fissurenversiegelung der Backenzähne
  • Begleitende lokale antimikrobielle Therapie

Wir empfehlen hierzu Termine etwa im halbjährlichen Rhythmus.

Zahn ausgeschlagen

Das etwaige Vorgehen und die Dringlichkeit hängen davon ab, ob Milchzähne oder bleibende Zähne betroffen sind. Wenn Ihr Kind einen bleibenden Zahn oder ein Zahnstück verliert, legen Sie ihn bitte in eine Dent-o-safe-Box oder in zimmerwarme Milch. Reinigen Sie den Zahn nicht und kommen Sie sofort zu uns. Wir sagen Ihnen dann, ob wir den Zahn wieder einsetzen können und erklären Ihnen ggf. die weitere Therapie.

Herausgeschlagene Milchzähne werden nicht zurück in die Zahnlücke gesetzt. Denn die Gefahr ist zu groß, den darunter liegenden bleibenden Zahn zu schädigen. Bitte suchen Sie uns trotzdem in unserer Praxis in Tholey-Hasborn auf. Wir kontrollieren dann zur Sicherheit die Zahnsituation.

Kontakt aufnehmen

Haben Sie Fragen zum Thema Kinderzahnheilkunde?

Kontaktieren Sie uns! Wir helfen Ihnen gern weiter.
Kontakt aufnehmen